Monthly Archives: Februar 2013

Neues aus der Presse 16 / DONAU KURIER Ingolstadt

MTV erhält nächsten Dämpfer

Die Handballer des MTV Ingolstadt haben am vergangenen Spieltag in der Bezirksoberliga Altbayern einen weiteren Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft erlitten. Der Tabellendritte verlor beim direkten Konkurrenten TSV Mainburg mit 28:30 (12:14), will die Titelhoffnungen aber noch nicht aufgeben.

Die Niederbayern entschieden das Spitzenspiel erst in den letzten Sekunden, nachdem sich beide Mannschaften zuvor nichts geschenkt hatten. In Halbzeit eins schafften es weder Mainburg noch Ingolstadt, sich entscheidend abzusetzen. Dennoch führten die Gastgeber zur Halbzeitpause mit zwei Toren Vorsprung.

Nach Wiederanpfiff hielt Ingolstadt den Rückstand gering, die Probleme der Mannschaft von Trainer Peter Mesiarik wurden dabei aber deutlich. Die Ingolstädter leisteten sich zu viele technische Fehler, die zu Ballverlusten und folgerichtig zu Gegentoren führten. Doch auch die eigene Chancenverwertung ließ eine Ingolstädter Aufholjagd nicht zu. Die spielentscheidende Szene ereignete sich allerdings 30 Sekunden vor Schluss. Ingolstadt hatte die Gelegenheit zum Ausgleichstreffer. Doch wie so oft in der Partie leisteten sich die Schanzer einen Ballverlust – laut Mesiarik ging diesem ein Foulspiel – und Mainburg entschied die Partie.

„Wir haben uns selbst um den Sieg gebracht“, sagte Mesiarik, der die Niederlage mit den vielen technischen Fehlern zu erklären versuchte. Mit der Leistung von Timo Evers war er dennoch zufrieden: „Das war eines seiner besten Spiele in dieser Saison.“ Im Titelrennen war die Niederlage zwar ein großer Rückschlag, ans Aufgeben denkt der Slowake aber nicht. „Wir werden noch kämpfen. Wenn Indersdorf aber gegen Mainburg gewinnt, glaube ich nicht, dass die noch wer schlagen kann“, sagte Mesiarik, der mit seiner Mannschaft am kommenden Sonntag (18.30 Uhr) die SG Moosburg empfängt.

MTV Ingolstadt: Demian, Weiland (beide Tor), Kühne (1 Tor), Struß (3), Diaconu (5), Reinecke, Napast (3/3), Evers (5), Geier (4), Mesiarik jr. (4/1), Mas, Oberacher (2), Preßler (1).

 

(DK – Florian Mandl)

Durch zu viele gravierende Fehler, verspielen die MTV Handballer den 2. Tabellenplatz….

Spielbericht durch das Landshuter Regional Fernsehen vom Auswärtsspiel der MTV Handballer gegen den TSV Mainburg.

Quelle: www.rfltv.de

scrn_43

…das schreibt der Gegner / Mainburger Bericht zum 16. Spiel

TSV-Handballer gewinnen BOL-Verfolgerduell gegen Ingolstadt mit 30:28 (14:12)

Mainburg bleibt im Titelgeschäft

Auf die Heimstärke des TSV Mainburg ist eben Verlass: Am Samstag gewannen die Hallertauer das Verfolgerduell der Handball-Bezirksoberliga gegen den Tabellendritten MTV Ingolstadt mit 30:28 (14:12) und bleiben nach ihrem achten Heimsieg in Folge als Rangzweiter mit 23:9 Punkten schärfster Verfolger von Primus TSV Indersdorf (25:7).
“Meine Mannschaft zeigte heute den Biss, den ich mir auch in den Auswärtsspielen öfter wünschen würde”, freute sich TSV-Trainer Walter Sperrer über die gelungene Revanche für die 27:28-Niederlage beim Erzrivalen von der “Schanz”. Die rund 350 Zuschauer sahen ein Match, das nichts für Handball-Ästheten war, das aber bis zur letzten Minute einem echten Krimi glich. Nach beiderseits sehr nervösem Beginn – fast fünf Minuten dauerte es, bis das erste Tor fiel – nahm das Spiel Fahrt auf. Mainburg hatte zunächst Schwierigkeiten mit der Ingolstädter “Manndeckung” gegen die beiden Halbspieler und musste bis zur 23. Minute (8:10) meistens einem Rückstand von ein bis zwei Toren nachrennen.
Dies änderte sich erst gegen Ende von Halbzeit eins, als die Hausherren binnen fünf Minuten einen 6:0-Lauf aufs Parkett legten und mit einem 14:12-Vorsprung in die Kabinen gehen konnten. Doch die “Schanzer” gaben in diesem typischen Derbyfight nicht klein bei, hatten den TSV beim 15:15 wieder eingeholt und zogen erneut mit zwei Treffern weg (16:18/38.). Mainburg scheiterte in dieser Phase mehrmals am Ingolstädter “Teufelskerl” im Tor, Denis Weiland, und handelte sich in Überzahl einige Kontertreffer ein. Doch dann nutzten Daniel Englbrecht, Marius May und Lukas Schmargendorf die Freiräume, die sich durch die offensive Deckungsvariante der Gäste eröffneten, während Englbrecht als Sonderbewacher für Peter Mesiarik jun. (insgesamt nur drei Feldtore) den Ingolstädter Goalgetter fast völlig abmeldete.
Die Hopfenstädter rissen beim 20:19 (42.) die Führung wieder an sich, schafften es aber nicht, sich um mehr als zwei Tore abzusetzen. Doch mehr als der jeweilige Anschlusstreffer gelang dem Team um MTV-Trainer Peter Mesiarik sen. auch nicht. Als dann Rechtsaußen Englbrecht wenige Sekunden vor dem Ende zum 30:28 traf und damit seine Galavorstellumg krönte, hieß der Sieger in der Mainburger Mittelschulhalle wieder mal TSV Mainburg, der in folgender Aufstellung spielte
(Tore/davon Siebenmeter): Marek Slouf, Hannes Möser; Florian Möser, Sebastian Forster, Daniel Englbrecht (8), Lukas Schmargendorf (4), Fabian Kuhns, John Ettenhuber, René Sperrer (7/2), Marius May (5), Tobias Spenger (3), Jindrich Dyk (3), Maximilian Sandt

 

scrn_42

Quelle / Bilder :  http://handballmainburg.wordpress.com

Neues aus der Presse 15 / DONAU KURIER Ingolstadt

Zurück in der Erfolgsspur


Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in Folge haben die Handballer des MTV Ingolstadt nun gegen den TSV Karlsfeld wieder zwei Punkte eingefahren. Mit 29:27 bezwangen sie den vorletzten der Bezirksoberliga und halten so Anschluss an die ersten beiden Plätze.

„Ich kann nur mit 25 Minuten des Spiels zufrieden sein“, meinte MTV-Trainer Peter Mesiarik nach dem Spiel. Zu diesen zählten nicht die Anfangsminuten der Partie. Erst nach 20 Minuten konnte sich der Favorit aus Ingolstadt in heimischer Halle auf 10:6 absetzen. In dieser Phase zeigten die Ingolstädter guten Handball. Dieser beschränkte sich laut Mesiarik jedoch auf die zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit und ein paar Minuten nach dem Seitenwechsel. „Mit dem Rest bin ich gar nicht zufrieden“, so der Ingolstädter Trainer, der zur Halbzeit immerhin eine 14:11-Führung seiner Mannschaft sah.

Im zweiten Durchgang ging es zunächst gut los. Die Ingolstädter bauten ihre Führung weiter aus. Doch dem Zwischenstand von 25:17 habe seine Mannschaft abgeschaltet, so Mesiarik und fügte hinzu: „Das darf nicht sein.“ Wie schon zu Beginn des Spiels hatten die Ingolstädter große Schwierigkeiten mit den Karlsfeldern und mit sich selbst. Technische Fehler häuften sich und auch das Zusammenspiel der Mannschaft war nicht wie gewohnt. Zwar fehlten Mesiarik wieder zwei wichtige Spieler und auch bei Timo Evers reichte es nur für einen Kurzeinsatz, dies entschuldige aber nicht das mangelnde Zusammenspiel der Mannschaft, die mit einer schwachen Endphase das Spiel noch einmal unnötig spannend gestaltete. Denn die Karlsfelder kamen bis zum Ende noch auf zwei Tore heran.

„Da gibt es nicht viel zu loben“, so Trainer Mesiarik, der nur Peter Mesiarik jun. und Torhüter Denis Weiland Normalform bestätigte. „Der Rest der Mannschaft kann viel besser spielen“, weiß der Coach. Viel höher hätte seine Mannschaft das Spiel gewinnen können, am Ende jedoch „sind die zwei Punkte wichtig“, so Mesiarik. Diese zwei Punkte umso mehr, da sowohl der zweitplatzierte TSV Mainburg als auch Tabellenführer TSV Indersdorf ihre Spiele verloren. Drei Punkte fehlen den Schanzern nur noch bis Rang eins. Das gesamte Feld an der Spitze der Bezirksoberliga ist nun enger zusammengerückt. Von Platz fünf auf Platz eins sind es nur fünf Punkte. „Da ist noch gar nichts entschieden“, meinte Mesiarik. Besonders wichtig scheinen nun die Punkte aus Burghausen zu sein. Immerhin schlugen die Burghausener den Tabellenführer am vergangenen Wochenende. Für Mesiarik und seine Ingolstädter heißt es nun von Spiel zu Spiel zu denken. „Alles ist noch drin“, so der MTV-Trainer. „Ich hoffe, die Jungs werden das Spiel schnell vergessen“, so Mesiarik. „Wir müssen das nächste Mal mehr zeigen.“ Der nächste Gegner der Ingolstädter ist der TSV Mainburg. Zu Gast beim Tabellen- zweiten wird es für die Schanzer ein erstes kleines Finale im Kampf um die Meisterschaft geben.

MTV Ingolstadt: Weiland, Demian (beide Tor), Kühne (3), Struß (3), Diaconu (2), Näfeld (1), Napast (4/2), Evers, Geier (3), Mesiarik Jr. (7), Mas (3), Oberacher (3), Preßler.

( DK – Florian Mandl )

…das schreibt der Gegner / Karlsfelder Bericht zum 15. Spiel

MTV Ingolstadt – TSV E. Karlsfeld 29:27 (14:11)

Anfangs stabil mitgehalten, mittendrin nur zugeschaut, am Schluss genial kombiniert.

Der Start war gut, man kämpfte auf gleicher Höhe mit den Ingolstädter bis zum 7:6. Dann kamen wie so oft die unglücklichen 5 Minuten. Im Angriff ideenlos agiert, zu viele technische Fehler, die der Gegner routiniert mit Kontern und 2. Welle Tore bestrafte. So stand es 10 Minuten vor der Halbzeitpause 13:7. Anschließend fingen wir uns wieder ein wenig, gingen aggressiver in die Zweikämpfe, sodass die Ingolstädter nur durch Fouls sich zu helfen wussten und von der 22.-28. Minute nur zu Fünft oder Viert auf der Platte standen.
Dadurch konnte die Karlsfelder Abwehr einen Spieler Mann nehmen und kassierte in der Zeit nur 1 Tor, so rettete man sich mit 3 Toren Rückstand in die Pause.

Die Pause tat uns wie so oft spielerisch nicht gut.
So kam es auch, dass in der 35. Minute Daniel Kahnt nach einer unsportlichen Attacke des Gegners, selbst wegen einer groben Unsportlichkeit vom Platz musste. Anschließend griffen die Schiedsrichter mehr durch und steigerten ihre Leistung erheblich. Das half uns, denn zwischenzeitlich lagen wir immer wieder mit bis zu 7 Toren hinten. Aber anstatt aufzugeben haben wir gefightet und das mit spielerischen Eleganz. Kombinationen in der 2. Welle, druckvolles Stoßen, binden der Abwehrspieler und auch einige Konter, welche wir uns zutrauten, da nicht mehr viel zu verlieren war, setzten unsere Fans in Ekstase. All das gab noch einmal einen Hoffnungsschimmer, leider hat es zum Schluss nicht gereicht, es hat vieles geklappt aber dann doch nicht alles.

Gegen einen Aufstiegskandidaten mit 2 Toren zu verlieren ist in Ordnung, vor allem wenn man gesehen hat mit wie viel Freude wir die letzte Viertelstunde gespielt haben und gezeigt haben, dass wir einen schönen Handball beherrschen. Wenn wir so, ohne den Druck die Liga halten zu müssen, weiter spielen, können wir den Zuschauern etwas bieten und vielleicht den ein oder anderen „Großen“ der Liga noch ärgern.

Es spielten: Christoph Gollwitzer und Christian Schönhut im Tor, Moritz Eder (1), Andreas Kahnt (4), Christopher Maas (4), Stefan Nagel (4/1), Fabian Dirr (1), Dominik Gößwein (7/2), Sebastian Stachs (1), Michael Schwarz (1), Daniel Kahnt (2), Daniel Finke (2)

 

(Quelle: www.tsvek.de)