Month: November 2012

TT-Team des MTV hoch überlegen

Können die Schanzer in der Tischtennis-Landesliga mit annähernd kompletter Auf-stellung antreten, brauchen sie keinen Gegner zu fürchten. Das bewiesen die Lila-weißen durch einen 9:1-Erfolg gegen den Aufsteiger TV Waal.
Erneut nominierte Kapitän Christian Raba das Doppel Diepold/Griebsch an Position eins. Dieser Schachzug bescherte den Hausherren eine beruhigende 3:0-Führung, da auch Kovacs/Christen und Raba /Roth keinen gegnerischen Zähler zuließen. Ein wieder genesener Istvan Kovacs machte im Anschluss wenig Federlesen mit Ronny Schönborn. Christian Raba schien nach zwei Sätzen ebenso überlegen zu sein. Doch in den folgenden drei hart umkämpften Durchgängen drehte Florian Wasmeier mit Glück und Geschick die Partie. Dies war aber kein Grund zur Besorgnis für die MTV-Herren. Norbert Roth und Rainer Christen siegten jeweils ohne Satzverlust, und Martin Diepold und Oliver Griebsch taten es ihnen hinteren Paarkreuz gleich. Die Begegnung war damit natürlich längst entschieden, und Istvan Kovacs hatte keine Mühe gegen die sich kaum noch wehrenden Gäste den Schlusspunkt zu setzen.

Herren V bezwingen die ungeschlagenen Tabellenführer aus Mailing

Als klarer Außenseiter begrüßten die Mannen von Mannschaftsführer Hintersteiner
die Mailinger Gäste um den Topmann der Liga, Falkenburger, in der Panther-Arena.
Während die Youngsters Beyer/Hacker chancenlos im Doppel waren, zeigten Lehner/Filbig eine taktisch-technisch hervorragende Leistung und glichen aus. Das wichtige dritte Doppel zeigte, dass der indische Neuzugang Venkatesh als starker Linkshänder die ideale Ergänzung zu Kapitän Hintersteiner darstellt – mit 3:0 fegten sie ihre überforderten Gegner vom Tisch.
Mailing zeigte jedoch gleich im Spitzenpaarkreuz, dass man das Heft in die Hand nehmen wollte: Sowohl Filbig gegen Topspieler Falkenburger, wie Hacker gegen den Noppenspieler Sämeier hatten wenig Chancen.
Doch die lilaweißen Panther bissen zurück: Venkatesh glich gegen Hengl wieder aus und Lehner hatte „Bello“ Bellhäuser mit tollen Angriffsbällen im Griff. Nun war es am hinteren Paarkreuz zu zeigen, wohin die Reise gehen sollte. Während Youngster Beyer die Führung durch einen klaren Sieg erhöhte, konnte Hintersteiner trotz 2:1 Satzführung nicht weiter erhöhen und verlor die Partie.
Wieder ging es in das 1.Paarkreuz bei dem Falkenburger gnadenlos die Schwächen von dem jungen Hacker aufzeigte und diesem keine Chance ließ, während sich Filbig hervorragend auf Sämeier einstellte, den wichtigen Punkt im vorderen Paarkreuz holte und damit weiterhin die Führung zum 6:5 sicherte. Nun war es Lehner, der alleine mit gezielten Aufschlägen und platzierten Bällen den jungen Hengl vor
unlösbare Problemen stellte und gewann. Dann war Venkatesh gefordert, der in einem sehr engen Match gegen Bellhäuser abermals gewann und einen perfekten Einstand bei den Lilaweißen gab. Nun hatten die Panther in den abschließenden Einzeln die Chance zum überraschenden Teamerfolg und Beyer griff zu. Nach klarem Erfolg im 1.Satz, verlor er den Faden und den 2.Satz; doch nach erfolgreichem Coaching holte er sich das Match und damit auch den Sieg der MTV-ler, die sich sehr über den Erfolg freuten.

MTV trotzt Personalproblemen

Mit einer weit von der Stammformation entfernten Aufstellung gelang den Lilaweißen in der TT-Landesliga der erhoffte Erfolg beim SC Siegertshofen. Die „Panther“ mussten zudem verkraften, dass Istvan Kovacs spürbar angeschlagen war, und aufgrund seiner Rückenprobleme beide Partien an Position eins verlor.
Dennoch stand am Ende ein 9:6-Erfolg, den insbesondere Oliver Griebsch und Jens Hampe mit einer makellosen Bilanz im hinteren Paarkreuz sicher stellten. Zu Beginn konnten die MTV-Herren zwei Zähler aus den drei heftig umkämpften Doppeln für sich verbuchen.
Das Spiel des Abends lieferte sich Rainer Christen gegen Thomas Handloser. In fünf Sätzen auf höchstem Niveau ging die Begegnung schließlich aber an den Hausherren. Christen hielt sich jedoch im seinem weiteren Einzel schadlos, und holte ebenso wie Martin Diepold einen Punkt für das MTV-Sextett. Dass die Schanzer im Spitzenpaarkreuz nicht gänzlich leer ausgingen, dafür zeichnete Christian Raba verantwortlich. Zu Beginn noch unglücklich unterlegen, setzte Raba ein Ausrufezeichen gegen Georg Vill, und führte sein Team damit zu einem enorm wichtigen Auswärtserfolg.