Month: Februar 2015

2. Mannschaft auch in Freimann siegreich

Ebenfalls mit einem 9:4 kam die 2. Mannschaft vom Gastspiel beim ESV Freimann zurück. Das Team musste auf seine Nr. 1 Norbert Roth verzichten, hatte aber mit Peter Winkelmeyr adäquaten Ersatz parat. Winkelmeyr gelang dann auch ein eindrucksvoller Erfolg gegen Thomas Leidner. Dass die Schanzer mit einer negativen Bilanz im vorderen Paarkreuz abschlossen, lag daran, dass Christian Raba nach Rekonvaleszenz noch nicht zu alter Form gefunden hat. Dafür ließen Rainer Christen und Martin Diepold den Münchnern in vier Partien keinen Zähler. Auch Oliver Griebsch und Ralph Guni waren für ihre Gegner jeweils eine Nummer zu groß. Den Grundstein zum Erfolg hatten bereits die Doppel mit einer 2:1-Führung gelegt. Damit bleibt die 2. Herrenmannschaft des MTV mit 25:1 Zählern an der Spitze der Oberbayernliga.

Erfolgreiche Wiedergutmachung

Mit 7:9 hatte unser Bayernliga-Team in der Vorrunde die erste Saisonniederlage gegen die DJK Altdorf kassiert. Nun gelang bei den Niederbayern mit 9:4 die eindrucksvolle Revanche.

Die Mannschaft um Kapitän Andreas Dömel blieb den umgestellten Doppeln treu und wurde mit einer 2:1-Führung belohnt. Lukas Mazura und Munir Mubdir Jassem unterlagen zwar der Spitzenpaarung Georg Gangl/Philipp Schmachtenberger, doch Kovacs/Huber und Dömel/Jost sorgten für den ersten Vorsprung. Dann gelang Lukas Mazura mit einem knappen Fünf-Satz-Erfolg gegen Gangl ein überraschender Coup für den MTV. Ebenfalls hart umkämpft, aber letztlich zugunsten der Hausherren endete die Partie von Istvan Kovacs gegen Schmachtenberger. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. So ging auch Jassem über die volle Distanz und dabei mehrfach in die Verlängerung. Der Spielertrainer der „Panther“ stellte gegen Christian Huber schließlich mit aller Routine auf 4:2, und leitete die stärkste Phase des MTV-Sextetts ein. Ein weiter Zähler durch Andreas Dömel sowie überlegene Erfolge für Thomas Huber gegen Helmut Wagensonner und Fabian Jost gegen Michael Menauer ließen die Ingolstädter auf 7:2 enteilen. Die zwei folgenden Niederlagen im Spitzenpaarkreuz fielen da beinahe nicht ins Gewicht. Auch Dömel behielt gegen Huber im fünften Satz die Nerven und mit 12:10 das bessere Ende für sich. Munir Mubdir Jassem krönte zum Schluss seine gute Gesamtleistung und verstaute die beiden Pluspunkte ganz sicher im Reisegepäck der Schanzer.

Am kommenden Samstag (17:30 Uhr) kann unser Sextett gegen Schlusslicht ESV München-Ost zwei weitere Zähler nachlegen.