Monthly Archives: November 2013

Spiel # 7 // Herren 1 // „Eine Katastrophe“ //

„Eine Katastrophe“

Die Handballer des MTV Ingolstadt haben in ihrem siebten Saisonspiel bereits die vierte Niederlage kassiert. Durch das 24:30 (14:11) gegen den ASV Dachau fielen die Ingolstädter in der Tabelle der Bezirksoberliga Altbayern auf den siebten Rang zurück.

Erfolgreichster Werfer beim MTV: Robert Napast.                                                                                                   Foto: Michael Mundt
  Erfolgreichster Werfer beim MTV: Robert Napast.                                       Foto: Michael Mundt

Spiel # 6 // Herren 1 // Kampfstarke MTV-Sieben //

Kampfstarke MTV-Sieben

Die Handball-Herren des MTV Ingolstadt konnten gegen den SC Freising mit 31:24 ihren dritten Saisonsieg einfahren und stehen nun auf Tabellenplatz vier der Bezirksoberliga Altbayern.

„Das Ergebnis sieht zwar klar aus, es war aber nicht leicht für uns“, sagte MTV-Trainer Peter Mesiarik nach dem Spiel. Nach dem Fiasko gegen den TSV Schleißheim in der Vorwoche zeigten sich die Ingolstädter zu Beginn der Partie etwas unsicher und lagen zunächst zurück. Nach zehn Minuten aber glichen die Schanzer aus und gerieten in der Folge nicht mehr in Rückstand. Bis zur Halbzeit war die Führung der Ingolstädter schon auf 15:10 angewachsen.

In Halbzeit zwei warfen die Freisinger alles in die Wagschale, die Ingolstädter aber ließen sich die zwei Punkte nicht mehr nehmen und gewannen am Ende verdient mit 31:24. „Ich freue mich für die Mannschaft, das war eine kampfstarke Leistung“, lobte MTV-Trainer Mesiarik.

MTV: Weilland, Hoffend (beide Tor), Knuff (3), Mas (3), Mesiarik Jr. (6/1), Evers (3), Hofbauer (4), Wenning (1), Bahrmann (1), Tönnies, Hackenberg, Napast (3), Geier (4), Struß (3).

// Bericht DK // Florian Mandl //

Spiel # 5 // Herren 1 // Höchste Saisonniederlage //

Höchste Saisonniederlage

MTV gegn Schleissheim Berichtfotoi

Fand nach der Niederlage gegen Schleißheim klare Worte: Trainer Peter Mesiarik (Mitte) vom MTV Ingolstadt. – Foto: Bösl

Mit der höchsten Saisonniederlage haben sich die Handballer des MTV Ingolstadt endgültig aus dem Titelrennen in der Bezirksoberliga Altbayern verabschiedet. Die Schanzer unterlagen dem TSV Schleißheim mit 28:35 (14:18).

„Auch wenn wir vor der Saison nie gesagt haben, dass wir aufsteigen wollen, war das insgeheim schon unser Ziel. Davon müssen wir uns jetzt aber verabschieden und zusehen, dass wir in den nächsten Spielen punkten, um da unten wieder rauszukommen“, sagte Ingolstadts Trainer Peter Mesiarik.

Der MTV fand in der Anfangsphase überhaupt nicht statt und lag nach zehn Minuten bereits mit vier Toren zurück. Torhüter Dennis Weiland erwischte zudem nicht gerade seinen besten Tag. „Ich weiß nicht, was mit ihm los war“, rätselte Mesiarik, „aber ich will die Niederlage nicht allein an ihm festmachen.“ Denn auch die Offensive leistete sich viel zu viele Fehler – vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit.

Nach dem 14:18 zur Pause boten sich den Gastgebern zu Beginn des zweiten Durchgangs nämlich einige Möglichkeiten, aufzuschließen. „Wir haben aber zu viel verworfen“, sagte Mesiarik und lobte im gleichen Atemzug die Leistung der Schleißheimer. „Bei ihnen hat alles geklappt. Phasenweise war das schon eine Vorführung“, stellte er fest.

Nach der deutlichen Niederlage – Mesiarik sprach von der höchsten Pleite in den vergangenen Jahren  geht der Ingolstädter Trainer mit gemischten Gefühlen in die nächsten Partien. „Jetzt hat jeder Spieler Druck. Ich bin gespannt, wie wir damit umgehen. Aber eines ist klar: so eine Niederlage hätte nie passieren dürfen“, haderte er.

Nach einem spielfreien Wochenende treffen die Ingolstädter am Sonntag, 10. November, auf den SC Freising. Spielbeginn ist um 16.30 Uhr. Die Domstädter kamen am vergangenen Spieltag bei der SpVgg Altenerding mit 22:12 ebenfalls deutlich unter die Räder.

MTV Ingolstadt: Weiland (Tor), Knuff(5/1 Tore), Mas (2), Mesiarik (10), Preßler (3/1), Hofbauer, Horvath (4), Wenning, Wußmann, Hackenberg, Geier (3), Tönnes, Napast (1/1).

// Bericht DK // Julian Schultz //