Okt 15

Bayerisches Pokalfinale am 16.10.2011 „Auf der Schanz“

Am 16.10.2011 findet in der Hauptschule „Auf der Schanz“ ein echtes Volleyball-Highlight statt.

An diesem Tag trifft die 1. Landesliga-Mannschaft der Herren auf hochkarätige Gegner aus der 2. Bundesliga, der Regional- und Landesliga. Mit dabei sind : TSV Haunstetten, VG Forchheim, SC Memmelsdorf,
VC Katzwang-Schwabach, ASV Neumarkt, TSV Grafing 1 + 2.
Der Sieger ist Bayerischer Pokalsieger und ist am 30. 10. 2011 Ausrichter des Qualifikationsspiels zur 1. Hauptrunde des DVV-Pokals gegen den Regionalpokalsieger Süd.
Start ist Sonntag um 11 Uhr.  Weitere Details, z.B. zur Anfahrt,  finden Sie auf dieser Seite unter dem Menüpunkt „Veranstaltungen“.  Wir freuen uns schon jetzt, sie als Zuschauer „Auf der Schanz“ begrüßen zu dürfen.

Okt 13

Neue Gesundheits-Sportkurse ab 18.10.2011 im MTV

Alle Kurse werden von qualifizierten Trainerinnen durchgeführt. Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Sie in der ….

Geschäftsstelle: Tel. 0841/ 34633
Dienstags-Freitags 10.00-12.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr

oder bei Petra Reiserer (Abteilungsleiterin Gesundheitssport) Tel. 0841/8867749

 

 

Dienstag
17.30-18.30 Uhr Walken für Anfänger
15.00-16.00 Uhr Nordic Walking

Mittwoch
9.15 – 10.15 Uhr Wirbelsäulengymnastik – Rund um den Rücken – gegen den Rückenschmerz
17.30-18.15 Uhr Pilates Basiskurs Kräftigung der Becken-Bauch-und Rückenmuskulatur
18.00- 18.45 Uhr Sturzprohylaxe mit gezielter Bewegung aktiv gegen Stürze

Donnerstag
19.45-20.45 Uhr Yoga – Einklang von Körper, Geist und Seele
17.00-18.00 Uhr Aquafit – fördert die Ausdauer, kräftigt die Muskeln, strafft das Gewebe und schont die Gelenke

Samstag
11.30- 12.15 Uhr Zumba Kursbeginn 22.10.2011 – von lateinamerikanischen Tänzen inspiriertes Fitnessprogramm

Okt 12

„Lilaweißes Comeback zum 8:8“

Ein echter Prüfstein wartete auf das MTV-TT-Sextett mit dem Gastspiel beim Aufsteiger TSV Dachau 65. Mit Ausnahmekönner Martin Pachatz, sowie Martin Franz und Michael Noll, die beide bereits für die Schanzer aktiv waren, wussten die Akteure um Kapitän Christian Raba, was auf sie zukommen würde.

Dennoch wurden die Lilaweißen von Beginn an auf dem falschen Fuß erwischt. Schon die Doppel brachten einen nicht unbedingt erwarteten Rückstand, da Raba/Diepold gegen Blum/Berl kein Mittel fanden. Zuvor hatten Istvan Kovacs und Norbert Roth zumindest für einen Erfolg gesorgt. Kovacs holte auch einen weiteren Zähler, da war Peter Winkelmeyr nach toller Leistung aber bereits im fünften Satz gegen Pachatz unterlegen.

Den Kontakt zu den Hausherren verloren die „Panther“ durch zwei Spiele im mittleren Paarkreuz, die auf des Messers Schneide standen. Jeweils im Entscheidungssatz unterlagen sowohl Raba als auch Roth in ihren Begegnungen mehr als unglücklich. Die Negativserie setzte sich bei Thomas Huber und Martin Diepold fort, und als auch noch Istvan Kovacs das Duell gegen Pachatz mit 9:11 im fünften Satz abgab, war beim Stand von 2:8 keiner mehr in der Halle, der an die Lilaweißen geglaubt hätte. Doch das MTV-Sextett selbst hatte sich trotz dieses aussichtslosen Rückstands noch nicht aufgegeben. Peter Winkelmeyr bezwang in bestechender Manier Martin Franz, und in der Folge rückten Christian Raba und Norbert Roth die Verhältnisse in der Mitte wieder zurecht. Auch Thomas Huber hielt sich gegen Hans Blum schadlos. Die Partie entwickelte nun eigene Gesetze, und Andreas Berl musste dem besseren Nervenkostüm von Martin Diepold Tribut zollen.

Damit war das Schlussdoppel erreicht, und die „Panther“ kurz vor dem nicht mehr für möglich gehaltenen Comeback. Kovacs/Roth liefen jedoch auch hier einem 0:2-Satzrückstand hinterher. Mit unbedingtem Einsatzwillen fingen sie jedoch Franz/Noll auf der Zielgeraden ab, und bescherten den Lilaweißen ein Remis, das sich wie ein Sieg anfühlte.

Okt 08

Vereinszeitschriften ab sofort auch hier im Internet verfügbar

Ab sofort stehen auf den neuen Webseiten des MTV Ingolstadt 1881 e.V. die aktuellen Vereinszeitschriften zur Verfügung. Um zur Anzeige der Ausgabe 2/2011 zu gelangen, klicken Sie bitte in diesem Text auf „kompletter Text“ oder folgen sie dem neuen Menüpunkt in der Navigationsleiste oben auf dieser Seite. Viel Spaß beim Testen und Lesen.

 

[pdf issuu_pdf_id=“111008072518-3dcb8946f9e34b31a57eeb91aaad7434″ ]

Okt 08

MTV-Basketballer gehen selbstbewusst in die Saison (Donaukurier)

Ingolstadt (jgt) Mit umgekehrten Vorzeichen gehen die beiden Ingolstädter Basketball-Bezirksligisten in die neue Saison.

Ab dem kommenden Wochenende geht es für den ESV Ingolstadt und den wieder aufgestiegenen MTV in der Bezirksliga Schwaben wieder um Punkte.
16 Spiele, keine Niederlage – mit solch einer makellosen Bilanz kehrte der MTV Ingolstadt als souveräner Aufsteiger in die Bezirksliga zurück. Und zeigt nicht nur deswegen großes Selbstbewusstsein: „Wir sind auf jeden Fall stärker als vergangene Saison“, freut sich Trainer Jürgen Weigel über gleich vier vielversprechende Neuzugänge. Mit Christoph Sieben, Claudius Teufel, Björn Duppka und Ulrich Bär möchte der MTV oben angreifen: „Wir wollen unter die ersten Drei und alles was geht“, sagt Weigel. Lange Zeit war Weigel als Spieler und Trainer im Ingolstädter Basketball aktiv, nun wurde er zu einer Rückkehr überredet.

Gemeinsam mit dem neuen Mannschaftsführer Christoph Sieben und Thomas Mayer wird er das Team anleiten. Vergangenes Jahr hatte sich die Mannschaft komplett selbst organisiert.

Weigel bringt Erfahrung und Strategie mit, um den Rest kümmern sich Mayer und Sieben, der für die Vorbereitung verantwortlich war. Darin holte der MTV bei einem Vorbereitungsturnier mit zwölf Bezirksligisten einen dritten Platz. Und geht somit selbstbewusst in die Saison, die mit dem „Schlager“ (Weigel) gegen Königsbrunn beginnen wird.

Ganz anders ist die Lage beim ESV Ingolstadt, der in den vergangenen beiden Jahren durchaus ambitioniert in die Saison gestartet war. Doch nachdem man zuletzt bis zum Schluss um den Klassenerhalt kämpfen müsste, stehen nun andere Ziele im Fokus.

Wolfgang Kaiser übernimmt den Posten des Spielertrainers von Marek Hetmancyk, der vergangene Saison verletztungsbedingt als Trainer fungierte. „Wir wollen Ruhe reinbekommen und Spaß haben. Natürlich gehört gewinnen auch dazu, aber der Mannschaftsgeist steht im Vordergrund“, sagt Kaiser. Die schlechte vergangene Saison begründet Kaiser mit den vielen Neuzugängen, deren Einbau und Integration in die Mannschaft unterschätzt wurde: „Wir haben ganz klar Lehrgeld gezahlt.“

Nun soll mit der eingespielten Mannschaft von vor zwei Jahren wieder über Routine der Erfolg kommen. Dabei lief die Vorbereitung schleppend, beruflich bedingt war die Trainingsbeteiligung der Ingolstädter nicht optimal. Die einzigen „Neuzugänge“ sind die lange verletzten Hetmancyk und Walter Hubac. Dagegen wechselten die Nachwuchsspieler Alexander Wandler und Robert Sistea in die NBBL und Regionalliga. „Wir sind aber trotzdem guter Dinge“, sagt Kaiser.

Von Steffen Jüngst