Month: Juli 2015

Ein Eintrag für die Tischtennis-Geschichtsbücher

Erstmals Oberligaaufstieg, 2. Mannschaft steigt in die Landesliga auf

 

Waren es im vergangenen Jahr fünf Meistertitel die uns jubeln ließen, so setzten unsere Mannschaften in der Saison 2014/2015 erneut zu nie erahnten Höhenflügen an. Zu Meisterehren kamen dabei zwar „nur“ die 4. Herrenmannschaft in der 2. Kreisliga wie auch die Jugend 1. Beide Teams versuchen sich im kommenden Jahr somit in der 1. Kreisliga. Der Vierten um Kapitän Helmut Stirner gelang dabei sogar das Kunststück als Neuling die Liga zu dominieren und den Durchmarsch mit nur zwei Verlustpunkten zu schaffen.

Highlight ist und bleibt aber der Aufstieg unserer ersten beiden Mannschaften in die Oberliga und die Landesliga. Seit dem ESV Ingolstadt vor etwa 25 Jahren ist keine Ingolstädter Mannschaft mehr bis in die Oberliga vorgestoßen. Mit einer 2. Mannschaft in der Landesliga schafften wir überhaupt noch nie Dagewesenes im Ingolstädter Tischtennis.

Dabei hatte unser Aushängeschild in der Bayernliga als Neuling immerhin Platz drei belegt, am Ende aber den Aufstieg und auch die Relegation klar verpasst. Nachdem einige Teams zur neuen Saison aber aus der Oberliga zurückzogen, gelang quasi am grünen Tisch der Aufstieg in die durch den DTTB organisierte Oberliga, der natürlich auch den glücklichen Umständen geschuldet ist. Der Erfolg ist aber auch dem gesamten internen Kollektiv zu verdanken. Istvan Kovacs spielte an Position eins „auf seine alten Tage“ eine bemerkenswerte 20:12 Bilanz. Außerdem schlugen die Neuzugänge Lukas Mazura, Andreas Dömel und Fabian Jost voll ein. Thomas Huber gelang mit 20:5 eines der besten Resultate im hinteren Paarkreuz und Sebastian Schaer avancierte schnell zum Stammspieler, obwohl er eigentlich in der 3. Mannschaft auf der Rangliste stand. Einen Namen muss man aber besonders mit diesem Erfolg verbinden: Munir Mubdir Jassem. Nicht nur als Spieler eine Augenweide, auch und besonders als Trainer der 1. Mannschaft und der gesamten Abteilung ist er maßgeblich für die Erfolge und den Aufschwung der letzten beiden Jahre verantwortlich. Nicht zuletzt hatte er großen Anteil, dass mit Fabian Jost ein hoffnungsvolles Talent an die Donau gelockt werden konnte.

Die 2. Mannschaft war bereits mit hohen Ambitionen in die Spielzeit gestartet. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen über die gesamte Saison mussten wir schließlich dem TSV Unsernherrn knapp den Meistertitel überlassen, den SV Buxheim hielten wir deutlich auf Distanz und erzielten dabei 33:3 Punkte. Platz zwei bedeutete die Startberechtigung für die Relegation. Und hier gelang mit einem 9:6-Sieg gegen den SC Siegertshofen bereits der alles entscheidende Schritt. Die folgende Niederlage gegen die SpVgg Thalkirchen 2 war am Ende nicht von Belang, und der Aufstieg in die Landesliga Südwest gesichert. Ausschlaggebend war dabei sicher, dass Norbert Roth häufig zur Verfügung stand und eine riesige 26:2-Bilanz auf die Platte zauberte. Mit Kapitän Christian Raba, Rainer Christen, Martin Diepold, Oliver Griebsch und Ralph Guni verfügte unser Sextett über Routine „Pur“ und über deutlich mehr Qualität als der Rest der Liga.