Dez 01

Endstand KEM 2013 -Schnellschach-

Rang Teilnehmer TWZ Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Parashchenko,Oleg 2139 Greifswalder SV GER 5 1 1 5.5 30.0 22.25
2. Blodig,Reinhard 2202 SC 1947 Beilngries GER 5 1 1 5.5 28.0 21.00
3. Spieß,Martin 2147 SK Ingolstadt GER 4 2 1 5.0 29.5 19.25
4. Seitner,Ralf 1902 SK Ingolstadt GER 3 3 1 4.5 28.5 17.25
5. Pak,Viktor 1736 SC 1947 Beilngries GER 3 3 1 4.5 26.0 16.00
6. Niedermeier,Thomas 2136 SK Ingolstadt GER 4 1 2 4.5 24.5 13.75
7. Gürtler,Armin 1842 MTV Ingolstadt GER 3 2 2 4.0 26.0 12.75
8. Ott,Ian 1851 MTV Ingolstadt GER 4 0 3 4.0 23.0 9.50
9. Hausmann,Kai 1920 MTV Ingolstadt GER 4 0 3 4.0 22.0 9.50
10. Wagner,Waldemar 1543 TV 1861 Ingolstadt 3 1 3 3.5 27.0 9.25
11. Sprünken,Dirk 1891 SK Freising GER 3 1 3 3.5 25.5 9.75
12. Lechermann,Markus 2030 MTV Ingolstadt GER 3 1 3 3.5 23.5 10.00
13. Glawe,Ralf 2019 MTV Ingolstadt GER 2 2 3 3.0 29.0 11.50
14. Heppert,Lars 1927 SK 1872 im BSV Neuburg GER 3 0 4 3.0 25.5 8.00
15. Prechtl,Fritz,Dr. 1398 TSV Rohrbach GER 3 0 4 3.0 22.5 6.00
16. Lautner,Peter 1470 SK 1872 im BSV Neuburg GER 2 1 4 2.5 20.0 4.00
17. Eremenko,Dimitry 1530 MTV Ingolstadt 2 1 4 2.5 17.0 4.50
18. Kurt Florian 1500 TSV Nord 2 0 5 2.0 19.0 4.00
19. Koller,Andreas 1397 TSV Mainburg 2 0 5 2.0 19.0 3.00
Nov 25

Duell der Aufstiegsaspiranten

Die erste Mannschaft traf in der Kreisliga auf einen Ligafavoriten. Der SC Beilngries, Absteiger aus der Bezirksliga, hätte durchaus das spielerische Potential um den Wiederaufstieg zu schaffen. Doch scheint dies nicht das Ziel zu sein. Mit zwei Nachwuchshoffnungen an Brett 7 und 8 gingen sie in dieses wichtige Duell. Überraschender Weise holte ausgerechnet nur Sebastian Wheeler (Brett 8) einen halben Punkt. Alle anderen Partien konnten wir in sehr spannenden Duellen für uns entscheiden. Dadurch bleibt die erste im Rennen um den Aufstieg. Derzeit liegen wir auf Platz 4 bei einem Spiel weniger.

Tabelle

Unsere U16 Bezirkliga Mannschaft kam erneut unter die Räder. Mit 3,5 zu 0,5 fiel die Niederlage etwas zu hoch aus. Wie erwartet wird es eine sehr harte Saison.

Nov 24

KMM Runde 3 – MTV Ingolstadt 2 zum dritten Mal sieglos

Die 2. Mannschaft hat einen klassischen Fehlstart in die Saison gelegt. Jeweils Ersatzgeschwächt verlor 2. Mannschaft ihre ersten beiden Punktspiele jeweils denkbar knapp mit 3,5 : 4,5. Insbesondere das 3,5 : 4,5 beim SC Moosburg 2 (Titelaspirant) mit nur 7 Spielern zeigte, welches Potential in der Mannschaft steckt. Jedoch konnte dieses Potential gegen lokalen Wettbewerber SK Ingolstadt 3 nicht umgesetzt werden. Endlich mal vollzählig und mit der Mehrzahl der Stammspieler (nur Jonathan Winter fehlte) sollte es doch möglich sein, die ersten Punkte zu holen. Andreas Menrad als Verstärkung aus der 3. Mannschaft geholt, gewann zugleich die erste Partie (mit einem sehenswerten Angriff am Königsflügel), so dass wir mit 1 : 0 in Führung gingen. Armin Gürtler lieferte sich mit seinem Gegner Walter Goetz eine wilde Partie, die nur schwer zu durchschauen war. In Zeitnot traf Armin dann die falsche Entscheidung und die Partie ging verloren. Andreas Rössner verlor seine Partie am ersten Brett ebenfalls. Nun stand es 1 : 2. Beim Spiel Markus Pohle – Reinhold Brunninger machte Markus in der englischen Partie im Mittelspiel mehrere Fehler, so dass es mit 1 Freibauern Rückstand ins Turm / Läufer Endspiel ging. Reinhold Brunninger fand jedoch den Gewinnweg nicht, so dass die Partie remis endete. Mit Viel Glück konnte Oliver Eisenschmid noch ein Unentschieden holen. Erst war Oliver eine Qualität im Vorteil und dann eine Qualität im Nachteil. Ein Patt rettete ihn vor dem drohenden Verlust. Die restlichen Partien wurden ebenfalls mit 0,5 : 0,5 abgeschlossen. Endstand: 3,5 : 4,5.

Nov 19

Kreiseinzelmeisterschaft im Schnellschach

In der AOK Ingolstadt richteten wir die Kreiseinzelmeisterschaft im Schnellschach aus. Andreas bewältigte alle entstandenen Probleme souverän. Das Schiedsgericht war zum Glück arbeitslos und konnte in Ruhe Schach spielen. Trotz zahlreicher Meldungen von MTV´lern schaffte es keiner in die Spitze. Sieger wurde Oleg Parashchenko vom SK Freising, 2. Reinhard Blodig -SC 1947 Beilngries, 3. Martin Spieß -SK Ingolstadt. Neben einer Urkunde erhielten die drei Platzierten jeweils einen Sachpreis als Erinnerung.

 

eichstätt2013 009

von Links: Turnierleiter Andreas Menrad, 3. Platz Martin Spieß, 1. Platz Oleg Parashchenko, 2. Platz Reinhard Blodig

eichstätt2013 001

Ian Ott – Ralf Glawe
beide MTV Ingolstadt

eichstätt2013 006

links Turnierleiter Andreas Menrad
rechts 1. Platz Oleg Parashchenko SK Freising

eichstätt2013 005

Spannung bei der Siegerehrung

eichstätt2013 004

optimale Bedingungen im Tagungsraum der AOK Ingolstadt

eichstätt2013 002 eichstätt2013 003 eichstätt2013 007

Endstand
Rang Teilnehmer TWZ Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Parashchenko,Oleg 2139 Greifswalder SV GER 5 1 1 5.5 30.0 22.25
2. Blodig,Reinhard 2202 SC 1947 Beilngries GER 5 1 1 5.5 28.0 21.00
3. Spieß,Martin 2147 SK Ingolstadt GER 4 2 1 5.0 29.5 19.25
4. Seitner,Ralf 1902 SK Ingolstadt GER 3 3 1 4.5 28.5 17.25
5. Pak,Viktor 1736 SC 1947 Beilngries GER 3 3 1 4.5 26.0 16.00
6. Niedermeier,Thomas 2136 SK Ingolstadt GER 4 1 2 4.5 24.5 13.75
7. Gürtler,Armin 1842 MTV Ingolstadt GER 3 2 2 4.0 26.0 12.75
8. Ott,Ian 1851 MTV Ingolstadt GER 4 0 3 4.0 23.0 9.50
9. Hausmann,Kai 1920 MTV Ingolstadt GER 4 0 3 4.0 22.0 9.50
10. Wagner,Waldemar 1543 TV 1861 Ingolstadt 3 1 3 3.5 27.0 9.25
11. Sprünken,Dirk 1891 SK Freising GER 3 1 3 3.5 25.5 9.75
12. Lechermann,Markus 2030 MTV Ingolstadt GER 3 1 3 3.5 23.5 10.00
13. Glawe,Ralf 2019 MTV Ingolstadt GER 2 2 3 3.0 29.0 11.50
14. Heppert,Lars 1927 SK 1872 im BSV Neuburg GER 3 0 4 3.0 25.5 8.00
15. Prechtl,Fritz,Dr. 1398 TSV Rohrbach GER 3 0 4 3.0 22.5 6.00
16. Lautner,Peter 1470 SK 1872 im BSV Neuburg GER 2 1 4 2.5 20.0 4.00
17. Eremenko,Dimitry 1530 MTV Ingolstadt 2 1 4 2.5 17.0 4.50
18. Kurt Florian 1500 TSV Nord 2 0 5 2.0 19.0 4.00
19. Koller,Andreas 1397 TSV Mainburg 2 0 5 2.0 19.0 3.00
Nov 16

Friedl Rinder Turnier

Zum dritten Mal lud der SC Vaterstetten alle Mädchen, Vereinsspielerinnen und besonders auch jene ohne Verein, zum Friedl Rinder Gedächtnisturnier ein. Der Zuspruch war überraschend hoch. So meldeten 28 Schachspielerinnen im Umkreis von 100 km. Bei sehr ausgeglichener Spielstärke war ein spannendes Turnier vor allem in der Altersklasse U20 zu erwarten. Hier wollten gleich vier aktuelle Kaderspielerinnen den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Auch die bayerische Meisterin in der Altersklasse U10, Sonja Kukulina, und die Vizemeisterin, Vitalia Khamenya, suchten die Herausforderung und spielten in der U20 mit. Wie sich herausstellen sollte durchaus zu recht. Trotzdem war die U12 mit Maria Schilay und Sabrina Heinze als Favoritinnen sehr gut besetzt. Überwiegend wollten aber Turnierneulinge in der U12 Erfahrung und Spielpraxis sammeln. So konnte Maria in den ersten vier Runden auch vier Punkte sammeln, während Sabrina bereits eine Niederlage hinnehmen musste. In der letzten Runde trafen dann beide aufeinander. Neugierig kiebitzte ich hier immer wieder. Maria stellte leichtfertig eine Figur ein, hatte aber sehr aktives Spiel und auch Möglichkeiten die Partie zu drehen. Leider lies Maria diese aus und wurde besiegt. Dadurch verlor sie auch den sicher geglaubten Turniersieg und wurde zweite. Sabrina schaffte das kleine Wunder und wurde noch Turniersiegerin.

In der U20 traten nur 9 Spielerinnen an, aber die waren annähernd gleich stark. Als DWZ Favoritin ging Sarah ins Turnier. In der ersten Runde traf sie auf Sonja Kukulina (U10). Hier verpatzte sie die Eröffnung und lies zwei Bauern liegen. Nach Damentausch stand Sarah aktiver und konnte dadurch einen Bauern zurück erobern. Jetzt sah es schon nach Remis aus, da spielte Sarah eine gewagte Kombination, die den materiellen Ausgleich herstellen sollte, doch die Berechnung stimmte nicht. Statt Ausgleich war sie plötzlich einen Turm hinten. Ihr einziges Gegenspiel war ein Freibauer und die Zeitnot ihrer Gegnerin. Hier zeigte sich, dass Sonja mit den notwendigen schnellen Zügen überfordert ist. Ein klar gewonnenes Endspiel verlor Sonja noch und Sarah sammelte ihren ersten und einzigen Glückspunkt. Dann kam Alma Krastina auf Sarah zu. Hier fand Sarah in einer schwierigen Stellung leider nicht die besten Züge und verlor eine Figur. Alma verhinderte geschickt jegliches Gegenspiel und gewann verdient. In der dritten Runde traf Sarah auf Julia Jöbges. Julia kam besser aus der Eröffnung und hatte etwas druckvolleres Spiel. Nach Abtausch der Schwerfiguren sah alles nach einer Punkteteilung aus. Eine kleine Ungenauigkeit von Julia konnte Sarah nutzen einen Bauern zu gewinnen. Allerdings musste sie danach mit einem Springer gegen einen Läufer den Weg zum Sieg finden. Lange sah es danach aus, dass Julia die Verwertung des Bauern zum Sieg verhindern könnte. Doch Sarah fand eine zweite Schwäche in der Stellung von Julia und konnte dadurch einen zweiten Bauern erobern, weshalb Julia aufgab. Nach der Mittagspause war die nächste Gegnerin Sophie Klenk, die bisher alle drei Punkte einsammeln konnte. Im Mittelspiel schenkte Sophie eine Figur her und griff danach bedingungslos an. Sarah lies sich beeindrucken und verteidigte sich ungeschickt. Trotzdem fand Sophie keinen Gewinnweg und hatte bei der Suche die komplette Bedenkzeit aufgebraucht. Vor der letzten Runde waren vier Spielerinnen, Sophie, Alma, Sonja und Sarah, punktgleich.  Sarah traf auf Vitalia Khamenya, U10 und hatte überraschend leichtes Spiel. Somit schaffte Sarah doch noch vier Punkte aus fünf Spielen. Jetzt musste Sarah noch auf die Ergebnisse von Alma gegen Sonja Kukulina und Sophie gegen Julia Jöbges warten. Sonja konnte gegen Alma einen Angriff auf´s Brett zaubern und schön Matt setzen. Sophie und Julia trennten sich Remis. Somit hatten Sonja und Sarah jeweils vier Punkte und Sophie 3,5. Die Wertungszahl sprach dann für Sarah, wobei nur ein Punkt unterschied war. Gratulation an Sarah zu einer starken kämpferischen Leistung. Somit steht der Wanderpokal jetzt für ein Jahr in Ingolstadt.

IMG_8824

von links: Siegerin U20 Sarah Hausman, Sohn Gerd Rinder, Sabrina Heinze U12

IMG_8776

1 Wanderpokal, sowie drei Einzelpokale je Altersklasse

IMG_8820

Die begeisterten Spielerinnen eingerahmt von Frau (rechts) und Herr Rinder

IMG_8785

von Links: Turnierleiter Bastian Fischer, Vorstand Walter Rädler, Schirmherr Gerd Rinder

IMG_8811 IMG_8779

Informationen über die Schachamazone Friedl Rinder

Informationen über den Schachkomponisten Gerd Rinder

Turnierbericht, Photos und Tabellen